Attila Herendi (1935-2020)

Unverfrorene* Darbietungen

 

*...Unverfrorenheit besitzt jemand, der anderen offen und ungeschminkt seine Meinung kundtut, Forderungen stellt, auf seiner Meinung beharrt, sich nicht um Gepflogenheiten und Höflichkeiten kümmert ….

 

 

Vernissage und Hommage

Samstag, 11. Juli 2020, 17 bis 19 Uhr

 

Laudatio für Attila Herendi

Samstag, 11. Juli 2020, 19 Uhr

mit anschliessender Verköstigung in und um die Stanzerei

 

Ausstellung

11. bis 19. Juli 2020

 

Öffnungszeiten

11. Juli 2020, 14 bis 19 Uhr

15. und 16. Juli 2020, 18 bis 20 Uhr

17. bis 19. Juli 2020, 13 bis 17 Uhr

Attila Laszlo Gyulà Herendi

Am 9. März 2020 ist der in Ungarn geborene Attila Herendi mit 84 Jahren in Baden verstorben.

Attila Herendi wird in verschiedener Hinsicht fehlen. Man begegnete Attila Herendi in Baden und Region auch ohne seine markante Gestalt. In seinen Werken, sei es Architektur, Graffito, Malerei. Seltsam präsenter aber blieb vor dem Geist, auch da, wo er gerade nicht entlang des Weges kam, Attilas hochgewachsene Figur im Promenadenmantel, mit diesen Foulards, dem unzeitgemäss eleganten Hut.

 

Attila Herendi ist vor allem als Porträtist und Zeichner von Persönlichkeiten berühmt geworden. Die Art, wie er den Charakter einer Person auf Papier zu bannen vermochte, die spezielle Zusammenstellung der Farben und ein paar tiefgründige und passende Zeilen zur Person in seiner Handschrift waren einzigartig und werden es immer bleiben. Unermüdlich nutzte er seinen Bekanntheitsgrad in allen Bevölkerungsschichten, um finanzielle Unterstützung für kleine Kulturunternehmen zu beschaffen. Er verbrachte viel Zeit in seinem Atelier in der Limmatau, in der Sascha Laue, Inhaber der Galerie 94 und als Mitstreiter der Vorgängergalerie ihn auch vor rund 25 Jahren kennenlernte. Eine Bedeutung sah er in allen Menschen und jedem Moment des Lebens.

Seine Werke aus dem Atelier werden nun in der Galerie 94 zum Abschied und als Hommage an ihn gezeigt.

Textausschnitte von Max Dohner/Ursula Burgherr